Botoxbehandlung in Schweinfurt – alles Wissenswerte zum Thema

Ein faltenfreies und jugendliches Aussehen gilt als Schönheitsideal, weshalb viele Menschen sich genau das wünschen. Eine Möglichkeit, Falten zu reduzieren, ist eine Behandlung mit Botox. Im Ästhetik- & Laserinstitut im City-Karree in Schweinfurt möchten wir unseren Patientinnen und Patienten zu einem faltenfreien Aussehen verhelfen und bieten daher die Botoxbehandlung durch erfahrenes Fachpersonal an. Alles Wissenswerte zum Thema Botox erläutern wir hier.

Was ist Botox eigentlich?

Botox ist die Abkürzung für Botulinumtoxin, was ein natürliches Produkt auf der Basis von Eiweiß ist. Es handelt sich dabei um ein Muskelrelaxans, jedoch wird es in der Kosmetik lediglich extrem verdünnt verwendet, sodass bei fachgerechter und korrekter Anwendung keine Gefahren bestehen. Durch eine Botox-Behandlung können nicht nur Mimikfältchen wie die Zornesfalte oder Lachfältchen und tiefe Falten reduziert werden, es kann auch bei Migräne und Kopfschmerzen helfen.

Wie wirkt Botox bei Falten?

Die Mimikfalten im Gesicht entstehen dadurch, dass gewisse Muskeln immer wieder gleichmäßig angespannt werden. Sie verkrampfen und können sich auf die Dauer nicht mehr von allein entspannen. Die Folge sind tiefe Falten an den betroffenen Stellen. Botox sorgt dafür, dass der zuständige Nerv keine Reize mehr zum Muskel schicken kann. Dieser kann dadurch nicht mehr stimuliert werden und entspannt sich. Die Haut darüber wird geglättet. Die Hemmung der Reize wirkt sich jedoch nicht auf das Fühlen aus. Mit Botox behandelte Partien im Gesicht sind daher nicht taub.

Wie läuft die Botoxbehandlung ab?

Eine Botoxbehandlung ist kein operativer Eingriff und daher zeitlich nicht aufwendig. Im Vorfeld wird abgeklärt, welche Stellen behandelt werden müssen. Hier wird das Mittel dann direkt mit einer dünnen Nadel injiziert. Die Patientinnen und Patienten können die Praxis direkt im Anschluss verlassen und ihrem Alltag nachgehen. Der faltenlindernde Effekt tritt etwa fünf bis zehn Tage nach der Behandlung ein und hält zwischen drei und sechs Monaten an.